Schweizer Methodenfestival

6ème Festival Suisse des méthodes qualitatives: «Éthique et recherche qualitative en sciences sociales»

Quand: 14 et 15 septembre 2017

Où: Université de Lausanne, Geopolis

La sixième édition du «Festival suisse des méthodes» se déroulera les jeudi 14 et vendredi 15 septembre à l’Université de Lausanne (quartier Mouline, bâtiment Géopolis). Selon une formule désormais bien rodée, le Festival se propose de présenter les innovations récentes dans le domaine des méthodes qualitatives et mixtes. A l’instar de l’édition de 2015, la manifestation se propose une fois encore de mettre l’accent sur une thématique particulière. Pour cette édition, ce sont les enjeux et les défis soulevés par l’éthique dans le domaine de la recherche qualitative qui seront mis en avant par le biais de 3 ateliers dédiés et lors des différentes séances en plénières.

Le Festival offre une plateforme aux chercheuses et chercheurs des sciences sociales et humaines (et spécialement aux doctorant-e-s et post-doctorant-e-s) pour échanger et connaître de nouvelles méthodes. Il vise également à réunir la communauté de recherche qualitative active en Suisse romande et se déroulera principalement en langue française. Plus concrètement, des spécialistes renommé-e-s seront à disposition pour discuter de l’application de méthodes et théories dans le cadre des ateliers de recherche prévus. Les participants qui le désirent auront ainsi l’occasion d’aborder des questions au plus proche de leurs propres préoccupations.

Le Festival est organisé conjointement par le Centre de compétences suisse en sciences sociales (FORS), des représentants des Universités de Suisse romande et du Pôle de recherche national LIVES en collaboration avec l’Académie suisse des sciences humaines et sociales (ASSH) et le Réseau suisse pour la recherche sociale qualitative.

De plus, la partie thématique de cette édition est réalisée en collaboration avec Ethos, la plateforme interdisciplinaire d’éthique de l’UNIL.

Keynote:
 Jean-Louis Genard (philosophe et docteur en sociologie)

La liste des ateliers

Programme du Festival

Prix du Festival:
CHF 120.- +TVA (3 ateliers)
Ce prix contient la participation aux trois ateliers, les pauses café et 2 bons de repas et l’apéro final.

CHF 80.- + TVA (2 ateliers)
Ce prix contient la participation aux trois ateliers, les pauses café et 2 bons de repas et l’apéro final.

Lien vers l’inscription

Le comité du Festival: Prof. Laura Bernardi, Prof. Claudine Burton-Jeangros, Prof. Esther González Martínez, Dr. Pablo Diaz, Dr. Brian Kleiner, François Lorétan, Monika Vettovaglia.

Pour plus d’informations, veuillez prendre contact avec Monika Vettovaglia (FORS): Monika.Vettovaglia@fors.unil.ch

5. Schweizer Methodenfestival 2016

16./17. September 2016
Universität Basel

Das 5. Schweizer Methodenfestival bietet die Gelegenheit, in konzentrierter Form durch verschiedene Veranstaltungsformen – Keynotes und Forschungsateliers – einen Überblick über den state of the art einer breiten Palette von Forschungsmethoden zu erhalten. Renommierte Expertinnen und Experten stellen sich zur Verfügung, im Rahmen von 18 Forschungsateliers auch konkrete Forschungsprojekte der Teilnehmenden zu diskutieren. Die Veranstaltung trägt dazu bei, die in der Schweiz tätige qualitative Forschungsgemeinschaft zusammenzuführen.

Das Schweizer Methodenfestival richtet sich hauptsächlich an Forschende der Sozial- und Geistes- wissenschaften. Es stellt qualitative Methoden vor, ermöglicht eine vertiefte praktische Anwendung einzelner Methoden und dient explizit der Vernetzung von Forschenden auf unterschiedlichen Qualifikationsstufen (hauptsächlich ab Doktoratsstufe).

Methods-Festival-5-CfP-2016

Methods-Festival-5-Programm-2016

Methods-Festival-5-Workshop-Beschreibungen-2016

 

4. Schweizer Methodenfestival 2015: «Le qualitatif à l’ère numérique»

Programme

Workshops

 

3. Schweizer Methodenfestival 2014

Qualitative Forschungsmethoden, Universität Basel, 12./13. September.

Registrierung ab 1 Juli: https://soziologie.unibas.ch/methodenfestival/

Programm Drittes Methodenfestival

Im Zentrum des dritten Schweizer Methodenfestivals stehen praktische
Anwendungen von qualitativen Forschungsmethoden in spezifischen
Forschungskontexten. Parallel durchgeführte Forschungsateliers zu
verschiedenen qualitativen Methoden bieten Forschenden die Gelegenheit, ihre
Projekte mit Blick auf konkrete methodische Aspekte zu präsentieren und mit
renommierten Spezialistinnen und Spezialisten zu diskutieren.
Die Veranstaltung richtet sich hauptsächlich an Forschende der Sozial- und
Geisteswissenschaften, schwergewichtig ab Doktoratsstufe. Sie will auch dazu
beitragen, die in der Schweiz tätige Forschungsgemeinschaft zu vernetzen.

Tagungsort: Basel
Datum: 12./13. September 2014
Tagungssprachen: Deutsch und Englisch
Veranstalter: Universitäten Basel und St. Gallen, FORS, SGS, SVPW, SGKM

Weitere Informationen auf http://forscenter.ch

Call for papers

 

2. Schweizer Methodenfestival 2013

After the tremendous success of the Qualitative Methods Festival at the University of Basel in September 2011, the Swiss Academy of Humanities and Social Sciences was willing to sponsor further methods festivals. FORS, the Swiss foundation for research in the social sciences, took the responsibility to organize these festivals in the future in cooperation with a program committee that is composed of representatives from different Swiss universities.

For the second Qualitative Methods Festival the plan was to have a focus on French speaking sessions. As Vivianne Châtel and Marc-Henri Soulet were organizing the 4thCongrès du Réseau international francophone de la recherche qualitative (Rifreq)at the University of Fribourg on June 19-21, we decided to merge the two events this time and add the Swiss Qualitative Methods Festival as fourth day on June 22.

19-21 Juni 2013 Congrès Rifreq

Weitere Informationen zum Congrès Rifreq: Problématique Colloque Rifreq.pdf

22. Juni 2013: Swiss Qualitative Methods Festival

Weitere Informationen: SMF_annonce2_F

Vorläufiges Programm

Örtlichkeit: Universität Fribourg

 

1. Schweizer Methodenfestival 2011: «Qualitative Forschungsmethoden und Mixed Methods Designs»

Am 16./17. September 2011 fand in Basel das erste Schweizer Methodenfestival statt, veranstaltet von der SAGW, FORS und den Universitäten Basel und Genf. Die Erwartungen an das Methodenfestival waren gross, hatte doch das Leitungsteam unter der Führung von Prof. Thomas Eberle und Prof. Max Bergman das hohe Ziel gesetzt, im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung die in der Schweiz tätige Forschungsgemeinschaft zusammenzuführen. Schon im Vorfeld wurde deutlich, dass die Nachfrage an den Workshops und keynotes der Veranstaltung enorm ist: Das Festival war zwei Wochen nach Eröffnung der Anmeldung mit rund 230 Teilnehmenden bereits ausgebucht. Dies hing sicherlich auch mit der Präsenz von renommierten Spezialistinnen und Spezialisten zusammen, die verschiedene Forschungsmethoden und deren state of the art vorstellten und diskutierten. Einmal mehr wurde deutlich, dass gerade beim Schritt nach der Erhebung der Daten hin zu deren Interpretation viele offene Fragen und ein grosser Bedarf an Anleitungen zur Datenanalyse bestehen. In der Folge war die Stimmung während des Methodenfestivals gezeichnet durch eine grosse Aufmerksamkeit und ein deutlich manifestiertes Interesse von Seiten der Teilnehmenden.

Wenn auch die Rahmenbedingungen für ein Zusammenbringen der verschiedenen Sprachgemeinschaften der qualitativen Forschungsmethoden mit Blick auf ein nächstes Methodenfestival verbessert werden könnten, so besteht Konsens auf inhaltlicher Ebene: Qualitative Forschungsmethoden bedürfen Qualitätsmerkmalen; eine übersteigerte Standardisierung zugunsten von Konzepten der Kausalität oder Vergleichbarkeit können jedoch die Differenzierungsleistung beeinträchtigen, die bei der qualitativen Datenanalyse fundamental ist.

Informationen zum Methodenfestival auf der Seite der SAGW

Impressionen des Methodenfestivals